NEUIGKEITEN
Neuigkeiten
03.07.2020, 12:56 Uhr
Weihnachtsmarkt nicht gleich abschreiben, sondern neu denken
Pressemitteilung vom 02.07.2020
 
Nach dem Bekanntwerden, dass der Verkehrsgerichtstag 2021 in nur kleiner Form stattfinden wird, ist es umso wichtiger, dass der Weihnachtsmarkt als Frequenzbringer für Hotellerie, Handel und Gastronomie nun in den Fokus rückt. 

In den letzten Wochen ist sehr deutlich geworden, dass unser innerstädtischer Handel sowie unsere Tourismusbetriebe in unmittelbarer wirtschaftlicher Abhängigkeit stehen. Von größter Bedeutung für diese Bereiche ist der Goslarer Weihnachtsmarkt mit seiner hohen Attraktivität, die bundesweit bekannt ist. In diesem Kontext sind selbstredend die Schaustellerbetriebe nicht zu vergessen, die unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie erheblich leiden - denn viele Anbieter sind sowohl auf dem Schützenfest als auch dem Weihnachtsmarkt vertreten und beziehen hier einen Großteil des Jahreseinkommens für ihr Unternehmen.
 
Die CDU-Fraktion bittet daher alle Akteure sich unter Federführung der Verwaltung und Goslarer Marketing Gesellschaft miteinander auszutauschen, um ein vertretbares Angebot in der Weihnachtszeit unter größtmöglicher Einhaltung der Corona-bedingten Schutzmaßnahmen zu ermöglichen. „Uns ist bewusst, wie aufwendig die Realisierung wahrscheinlich sein wird, wir denken aber, dass selbst ein verändertes Angebot für unsere Stadt sehr hilfreich wäre. Der Weihnachtsmarkt ist die beste Wirtschaftsförderung, die wir im Dezember anbieten können“ so Pascal Bothe. 
 
„Wir müssen kreativ sein und können mit Sicherheit keine Kuschel-Atmosphäre im Weihnachtswald oder an den Hütten schaffen. Vielleicht hilft ein Ausdehnen auf weitere Bereich in der Innenstadt, wie den Jakobikirchhof oder die Museums-Plaza?" regt Norbert Schecke an, „auch über eine Steuerung der Besucherzahlen, insbesondere Busreisen, von auswärts gilt es nachzudenken,“ so Schecke weiter. Es gelte insgesamt eine tolle Weihnachtsatmosphäre in der Stadt zu schaffen.
 
„Fast wöchentlich gibt es inzwischen bundesweit unterschiedliche Veränderungen, was Lockerungen für Veranstaltungsformate betrifft. Dieses kann auch in Niedersachsen in den nächsten Wochen und Monaten geschehen, dafür müssen wir uns rüsten“ meint Bothe und verweist auf Initiativen weiterer Städte, so in unmittelbarer Nähe in Braunschweig und Wolfenbüttel. Eine schlichte Absage des Weihnachtsmarktes dürfe nicht in Betracht kommen.

„Viele Goslarer Betriebe, gerade in der Gastronomie, haben doch in den letzten Wochen jede Menge Knowhow bekommen, wie mit den Hygiene- und Abstandsregelungen verfahren werden könnte. Daher sehen wir eine Chance unseren Goslarer Weihnachtsmarkt auch 2020 zu ermöglichen“ so Schecke abschließend.
04.07.2020, 13:39 Uhr

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
Mitgliederbereich
Benutzername

Passwort


Passwort vergessen?
Mitglieder registrieren sich hier!
Suche
Umfrage
Soll die Stadt Goslar einen Bürgerhaushalt einrichten?
Ja
Nein
Weiß ich nicht
wofür brauchen wir das?
Impressionen
News-Ticker
Presseschau
CDU Landesverband
Niedersachsen
Ticker der
CDU Deutschlands
Junge Union Deutschlands